Untitled Document
Wirtschaftsstandort Zentral in Deutschland

November 2014: Vorstellung IKK in Arbeitsgruppe

HNA Ganzen Artikel lesen? KLICK auf Bild

September 2014: CO2-Bilanz Nordwaldeck in der Presse

HNA Ganzen Artikel lesen? KLICK auf Bild
WLZ Ganzen Artikel lesen? KLICK auf Bild

 

 

September 2014: 4 Klimaschutzkonzepte für Nordwaldeck

KLICK für download "Klimaschutzkonzept Bad Arolsen 2014"
KLICK für download "Klimaschutzkonzept Diemelstadt 2014"
KLICK für download "Klimaschutzkonzept Twistetal 2014"
KLICK für download "Klimaschutzkonzept Volkmarsen 2012"

> Wo liegen die Einsparpotenziale?
>
Welche Maßnahmen reduzieren effektiv den CO2-Ausstoß?
>
Wie kann ich als Bürger das Klima schützen?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie in den "Integrierten Klimaschutzkonzepten" für Bad Arolsen, Diemelstadt, Twistetal und Volkmarsen. Darüber zeigt die "Energie- und CO2-Bilanz für die Region Nordwaldeck" auf, wieviel Energie in den Sektoren "Private Haushalte", "Gewerbe und Industrie" sowie "Verkehr" regional verbraucht wird und welche CO2-Emissionen damit verbunden sind.

März 2014: Energie- und CO2-Bilanz Nordwaldeck

KLICK für download "Energie- und CO-Bilanz Nordwaldeck"

> Wie viel Energie wird in Nordwaldeck verbraucht?
> Wie viel CO2 stoßen private Haushalte, Gewerbe und Verkehr aus?

Für die  Erstellung der Energie- und CO2-Bilanzen wird die Bilanzierungssoftware „ECORegionsmart“ verwendet. Mit dieser Bilanzierungssoftware lassen sich mittels einer Community-Lizenz auch kumulierte d. h. „regionale“ Energie- und CO2-Bilanzen erstellen. Damit für die gesamte Region Nordwaldeck eine regionale Energie- und CO2-Bilanz erstelltwerden konnte, wurde auch für die Stadt Volkmarsen mit Hilfe des Bilanzierungstools"ECORegionsmart" eine Energie- und CO2-Bilanz erstellt. Die Energie- und CO2-Bilanzen derKommunen Bad Arolsen, Diemelstadt, Twistetal und Volkmarsen stellen die Grundlage für die hiervorliegende regionale Energie- und CO2-Bilanz der Region Nordwaldeck.
(Quelle: PROBIOTEC GmbH, Kumulierte Energie- und CO2-Bilanz für die Region Nordwaldeck)


November 2013: Experten erarbeiten Projekte

WLZ vom 07.11.2013 - KLICK für Vergrößerung
HNA vom 08.11.2013 - KLICK für Vergrößerung

Im Herbst 2013 wurden in allen drei Kommunen Strategieworkshops durchgeführt. Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Verwaltungen, Banken, Forst, Gastronomie und anderen Akteuren wurden Möglichkeiten zur Energieeinsparung und zur Steigerung der Energieeffizienz erörtert. Im Ergebnis gab es mehrere konkrete Leuchtturmprojekte:

> Nutzung der im Bioenergiepark erzeugten Abwärme
> Beratung zur Energieeinsparung im Bereich Handel, Handwerk, Gewerbe und Private
> Elektromobilität
> Gründung einer Energiegenossenschaft
> Versorgung öffentlicher Gebäude mit erneuerbaren Energien
> Potenziale der Solarenergie ausnutzen (Photovoltaik und Solarthermie)
> ...

Juli 2013: Einladung zum Mitmachen

HNA vom 24.06.2013 - KLICK für Vergrößerung

Rund 35 interessierte Bürger sowie Verteter nahmen an den Energie-Cafés in Twistetal und Bad Arolsen teil. Hauseigentümer und Mieter, Betriebe und Gaststätten, Mitglieder aus Vereinen, Kirchen und Politik sowie der Ver- und Entsorgungswirtschaft und die interessierte Öffentlichkeit waren eingeladen, ihre Ideen und Anregungen im Rahmen der "Energie-Cafés" in Twistetal und Bad Arolsen eizubringen. Zahlreiche Vorschläge zur Energieeinsparung und zur Nutzung von Erneuerbaren Energien, z. B. Wind- und Sonnenergie wurden untereinander und mit den Gutachtern erörtert.

April 2013: Startschuss für Klimaschutz in Nordwaldeck

WLZ vom 16.04.2013 - KLICK für Vergrößerung

Mit Zustimmung aller drei Partnerkommunen wurden die Büros BDO und SynergieKomm aus Düren/Bonn mit der Erstellung des Klimaschutzkonzeptes Nordwaldeck beauftragt. Diese hatten bereits zuvor das Klimaschutzkonzept für Volkmarsen und Breuna verfasst. Jede der Kommunen erhält ein eigenes Klimaschutzkonzept. Diese sind im Aufbau identisch, unterscheiden sich jedoch inhaltlich durch abweichende Grunddaten (Energieverbräuche, Potenziale) und thematische Schwerpunkte. Am Ende werden die Einzelergebnisse in einer Gesamtbilanz zusammengeführt, um den Gesamtverbrauch sowie die Einsparpotenziale der Region Nordwaldeck aufzuzeigen. Ziel ist die 100-prozenzige Versorgung Nordwaldecks mit erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030.

März 2013: Wir bewegen etwas für die Energiewende!

Die Städte Bad Arolsen, Diemelstadt und die Gemeinde Twistetal haben zu Beginn des Jahres 2013 die Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes für ihre Kommune beauftragt. Auftragnehmer ist die Bietergemeinschaft BDO und SynergieKomm (Düren/Bonn). Die Büros hatten in der Vergangenheit bereits ein ähnliches Konzept für Volkmarsen und Breuna gefertigt. Für jede Kommune wird ein separates Konzept erstellt, wobei die Handlungsansätze eng aufeinander abgestimmt werden, um mögliche Synergien zwischen den drei Kommunen zu nutzen.

Die Erstellung des integrierten Klimaschutzkonzeptes muss entsprechend der Richtlinie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) zur Erstellung von Klimaschutzkonzepten erfolgen. Die Richtlinie beinhaltet im Wesentlichen 7 Schritte:

Schritt 1: Energie- und CO2-Bilanz
Schritt 2: Potenzialanalyse
Schritt 3: Akteursbeteiligung
Schritt 4: Maßnahmenkatalog
Schritt 5: Controlling-Konzept
Schritt 6: Konzept für die Öffentlichkeitsarbeit
Schritt 7: Projektabwicklung, Abschlussbericht

Der Prozess der Konzepterstellung soll wesentlich zur Sensibilisierung der Bevölkerung dienen und wird durch Öffentlichkeitsarbeit begleitet. Wir erwarten von dem Klimaschutzkonzept handlungsorientierte Vorschläge, die mit messbaren Erfolgen umsetzbar sind. Alle Maßnahmen sollen mit den lokalen Akteuren möglichst so abgestimmt werden, dass eine hohe Umsetzungswahrscheinlichkeit durch die kommunalen Gremien ebenso wie durch engagierte Bürger(innen) und Gewerbetreibende erreicht wird. Die  Maßnahmenvorschläge sollen dazu beitragen, dass das Thema Klimaschutz sowohl in der Kommunalverwaltung als auch in der der Bürgerschaft zu einem wesentlichen Leitmotiv für zukünftiges Handeln wird.