Untitled Document

Integriertes Handlungskonzept (IHK)

Titelblatt IHK - KLICK für Vergrößerung

Stadtumbau in Hessen kann nur durch integrierte, interkommunal abgestimmte Stadtentwicklung bewältigt werden, denn vielfach haben Ad-hoc-Entscheidungen ohne Einbindung in ein Gesamtkonzept fatale unvorhersehbare Folgen für die Stadtentwicklung zur Folge gehabt (z.B. bei Standortentscheidungen für großflächigen Einzelhandel). Grundlage für den Stadtumbau ist daher ein in die Zukunft gerichtetes Integriertes Handlungskonzept, das diesen komplexen Anforderungen gerecht wird.
Bestandteil des Integrierten Handlungskonzepts ist insbesondere die Identifikation von Impulsprojekten für die Stadtentwicklung. Impulsprojekte sollen nicht nur eine Verbesserung der Qualität der unmittelbaren Umgebung, sondern auch des weiteren Umfelds nach sich ziehen. Sie sollen nicht allein der Erhaltung oder Erneuerung von Gebäudesubstanz an sich dienen, sondern eine darüber hinausgehende ausstrahlende funktionale Wirkung in dem Sinne haben, dass weitere Maßnahmen - insbesondere auch von privaten Bauherren - angeregt werden und folgen; dass sie also tatsächliche Impulse geben. (Quelle: HMWVL)

In mehreren offenen interkommunalen Workshops und Arbeitsgruppen wurden Visionen und konkrete Handlungsansätze erarbeitet. Daraus entwickelten sich drei thematischen Schwerpunkte:
"Wirtschaft und Beschäftigung"
"Tourismus, Kultur und Freizeit"
"Leben und Wohnen"

Innerhalb dieser Handlungsfelder wurden über 40 konkrete Projektvorschläge formuliert.

Das IHK steht im Bereich DOWNLOADS zum runterladen bereit.

ARBEITSGRUPPEN IN DEN WORKSHOPS

Workshop im Bürgerhaus Bad Arolsen
Interkommunale Arbeitsgruppe
Angeregte Diskussionen
Zusammentragen der Arbeitsergebnisse